Feldkirchen-Westerham, Dezember 2019

Grüße zum Weihnachtsfest 2019 an alle Verwandten & Freunde!

Die erste eingegangene Weihnachtspost liegt im Wohnzimmer & ein frühlingshafter dritter Adventsonntag neigt sich zu Ende. In der staaden Zeit versucht "WOLKE" euch, inzwischen schon fast 40 Jahre lang, einigermaßen pünktlich zu den Festtagen einen Benz & Co Jahresrückblick zu schicken.
 

Einen Urlaub, also das, was man üblicher Weise darunter versteht, gab es für uns in diesem Jahr nicht. Auf ein paar kleinere Exkursionen haben wir allerdings nicht verzichtet.

Im April verbrachten wir ein paar Tage am Gardasee.
In der Brasa-Schlucht, durch die wir mehrmals fuhren, entstand dieses beeindruckende Bild.

Auf dem Rückweg nach Hause machten wir eine Wanderung zu den  Erdpyramiden bei Oberbozen.

Anfang Juli gab es Gelegenheit für ein schönes Familienfest in Hofheim. Unsere Enkel Marie & Meike wurden am 07. Juli in der Johanneskirche Hofheim getauft.

In der Woche danach, starteten wir mit der Stammtischrunde (früher Kegelrunde) zu einer Reise in die ehemalige Wittelsbacher Residenzstadt Kelheim. Auf der Fahrt dort hin: Aufenthalt in Abensberg, mit einer sehr interessanten, abwechslungsreichen Führung durch die Brauerei Kuchlbauer. Links der dazugehörige Turm, der von Hundertwasser entworfen wurde. Am nächsten Tag fuhren wir u.a. gemütlich mit dem Schiff  durch den Donaudurchbruch zwischen Kelheim und dem  Kloster Weltenburg.
 
Im August folgte ein verlängertes Wochenende in Oberfranken. Auf dem Hinweg zu einem Tanz-Event machten wir eine Wanderung durch die  Steinerne Stadt. Das Tanzen begann am Freitag Abend bei den Wild Bunch in Waldershof und endete am Sonntag Mittag.

Für die Heimreise waren zwei Besichtigungsstopps auf unserem Plan. Zunächst wurde "Little Berlin", das geteilte Dorf  Mödlareuth angesteuert. Dort gab es einen Museumsbesuch und Spaziergang entlang des Dorfbaches Tannbach. Er ist die natürliche Grenze zwischen Thüringen und Bayern, welche aber über viele Jahre die unüberwindliche Grenze zwischen Ost & West war.

Von dort fuhren wir weiter zur Brücke der Deutschen Einheit. Dieses mal, es war der zweite Anlauf, haben wir den abenteuerlichen Weg unter die Autobahnbrücke gefunden. Tatsächlich handelt es sie bei diesem besonderen Bauwerk um drei nebeneinander gebaute Brücken. Sie überspannen die Saale, ein Stück weit Grenzfluss zwischen Bayern und Thüringen.

Unser Nachbar, Michael Rastel, hatte am 11. August das gesegnete Alter von 100 Jahren erreicht. Wenige Tage später erfüllten wir ihm einen Geburtstagswunsch und  verbrachten gemeinsam einen schönen Tag am Oberen Sudelfeld und am Spitzingsee.

Mit der Einschulung in Hofheim am 13. August begann für Marlene ein neuer Lebensabschnitt. Nun sind also die hessischen Schulferien für die Urlaubsplanung maßgeblich.

Der September stand im Zeichen zweier Familienfeste. Zunächst reisten wir auf die Schwäbische Alb. Wolfgangs Nichte Isabella  wurde, nach der standesamtlichen Trauung und einer russischen Hochzeitszeremonie in Ufa, nun mit ihrem Andy in der Stiftskirche Bad-Urach, getraut. Es war in der Tat ein außergewöhnlich fröhliches, sehr abwechslungsreiches Hochzeitsfest, mit Familienmitgliedern, Verwandten, Freunden und Kollegen. Nächster Familientreff fand in Oberbayern statt.

Marie & MeikeUnsere Hofheimer hatten sich für einen Herbsturlaub im Salzkammergut entschieden. Er begann in Westerham. Für Marie & Meike war es der erste Besuch bei Opa & Oma. Am Samstag kam  Maren mit Mika dazu und somit waren in der zweiten Nacht wirklich alle Betten plus Wohnzimmer-Sofa belegt. Natürlich sehen wir uns im Laufe des Jahres, während den verschiedenen Großeltern-Einsätzen in Hofheim & Erding, jedoch kaum vollzählig. So war das September-Beisammensein besonders wertvoll.

Saltbergwerk BerchtesgadenIn den letzten zwei Novembertagen erfüllte sich Wolfgang einen langjährigen Reisewunsch: Das Berchtesgadener Land, insbesondere Ramsau, Hintersee und Maria Gern. Das Programm begann mit einer abwechslungsreichen Führung durch das Salzbergwerk Berchtesgaden.

Anschließend folgte ein Spaziergang  rund um den Hintersee. Leider machte das Novemberwetter einen Blick auf die imposanten Berge unmöglich. Der bezaubernde See mit seinen Farben, Bäumen, unzähligen Felsen im Wasser und dem angrenzenden Zauberwald, erfreute uns (Mika ganz besonders)  wirklich sehr.

Wimbachklamm

Am zweiten Tag wurde die Wimbachklamm (am Fuße des Watzmannes) durchwandert.  Sie ist zwar nur kurz, aber dennoch sehr beeindruckend.

Bald danach standen wir an der berühmten Sankt Sebastiankirche Ramsau und heute sah man, wenigstens teilweise, die ein oder andere Bergspitze im Umfeld. Wir verweilten etwas in diesem wirklich schön gelegenen Ort mit seiner besonderen Geschichte.

Ramsau Sankt SebastianMaria GernKapelle der Seligpreisungen

In Maria Gern angekommen, (mittleres Bild) konnte ein Blick auf das Watzmannhaus und zwei der Spitzen des Watzmannmassives erhascht werden.  Letztes Bild zeigt die Kapelle der Seligpreisungen über Berchtesgaden. Auch hier wird der Watzmann größtenteils von Wolken verdeckt.

Ihr Lieben alle, ihr seht es geht uns gut. Nicht jeden Tag scheint die Sonne, aber solange wir auf Reisen gehen und unser wunderschönes Land sehen, spüren und genießen können, sind wir zufrieden.
Maren und Mika haben sich inzwischen an ihre Situation und an das neue Zuhause gewöhnt und blicken froh der Zukunft entgegen.
DER LEBENSKREIS
Wurzeln schlagen und aufbrechen,
festhalten und loslassen,
jeden Zeitraum als Geschenk erleben.

Ja, mit diesem Spruch (nicht von Elke) wünschen wir euch schöne Festtage mit Zeit zum Ausruhen, Innehalten und Genießen. Kommt gut in das Jahr 2020, für das wir wohl alle mehr Frieden auf unserem Planeten wünschen. Wir sagen euch Dank für jede Begegnung, Brief, Karte, Telefonat, Whats App usw. Niemand ist vergessen.

In diesem Sinne



von Elke & Wolfgang mit ihren Lieben aus Hofheim und Erding.

Anmerkung:
Bilder angeklickt zeigen diese vergrößert an.
Blau unterstrichene Texte verweisen auf WebDokumentationen.